NAHSCHUSS

IN POSTPRODUCTION

Kinospielfilm

Cast

  • Lars Eidinger
  • Devid Striesow
  • Luise Heyer
  • Florian Anderer
  • Paula Kalenberg
  • Peter Benedict
  • Peter Lohmeyer
  • Kai Wiesinger
  • Moritz Jahn
  • Andreas Schröders
  • Victoria Trauttmansdorff
  • Hedi Kriegeskotte
  • Christian Redl
  • Neithardt Riedel
  • Dirk Böhling
  • Hendrik Heutmann
  • Inka Löwendorf
  • Daniel Drewes
  • Hannes Hellmann
  • Thomas Schendel
  • Ada Philine Stappenbeck
  • Leon Hoge
  • Wolf List

  • Ivonne Schwarz

Crew

Director

  • Franziska Stünkel

Assistant director

  • René Bosmann

Screenplay

  • Franziska Stünkel

Camera

  • Nikolai von Graevenitz

Production company

  • Network Movie Film- und Fernsehproduktion GmbH & Co. KG (Köln)

in co-production with

  • Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF)/Arte (Mainz)

in association with

  • Franks Filmproduktion GmbH (Berlin)
  • C-Films GmbH (Hamburg)

Producer (TV)

  • Daniel Blum (ZDF)
  • Olaf Grunert (Arte)

Original distributor

  • Alamode Filmverleih

Funding

  • Film- und Medien Stiftung NRW
  • nordmedia Fonds GmbH Niedersachsen und Bremen
  • Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein GmbH (FFHSH)
  • Beauftragte/r der Bundesregierung für Kultur und Medien -Filmförderung-
  • Deutscher Filmförderfonds (DFFF)

Producer

  • Wolfgang Chimera
    Bettina Wente
    Frank Maehr
    Frank Nitz
    Oliver Haack

Assistant camera

  • Patrick Goetz

Production design

  • Anke Osterloh

Property master

  • Alexis Teller

Costume

  • Ute Pfaffendorf

Make-up artist

  • Dolores Sanchez
  • Nicole Skaletz

Sound

  • Andreas Prescher

Editor

  • Andrea Mertens

Music

  • Sebastian Karim Elias

Synopsis

“Nahschuss” ist inspiriert von der Lebensgeschichte des Dr. Werner Teske, der 1981 in der DDR zum Tode verurteilt und wenig später hingerichtet wurde.

Der fußballbegeisterte Ingenieur Franz Walter (Lars Eidinger) erhält vom Auslandsnachrichtendienst der DDR ein vielversprechendes Angebot. Er soll als Stasi-Mitarbeiter die DDR dabei unterstützen, sich auf die kommende Fußballweltmeisterschaft vorzubereiten. Im Gegenzug wird ihm eine Professur in Aussicht gestellt. Franz nimmt das Angebot an und verpflichtet sich zu uneingeschränkter Systemtreue. Zusammen mit seinem Kollegen Dirk (Devid Striesow) wird er zu Auslandseinsätzen in die BRD geschickt. Zunächst scheinen seine Aktivitäten lediglich dem Informationsbedarf der DDR zu dienen, doch dieser Bedarf wird größer und monströser. Franz fühlt sich unwohl. Er isoliert sich. Selbst seine Frau Corina (Luise Heyer) ringt vergeblich um sein Vertrauen. Franz will raus, doch es gibt keinen Weg. Der Geheimdienst lässt ihn nicht gehen.

Dreharbeiten

Gedreht wurde im November und Dezember 2019  an historischen Orten wie dem ehemaligen Gelände des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) der DDR und der früheren Untersuchungshaftanstalt Berlin-Hohenschönhausen. Lars Eidinger, Devid Striesow und Luise Heyer sind in den Hauptrollen zu sehen. Franziska Stünkel schrieb das Drehbuch und inszeniert das Drama in Anlehnung an den Fall der letzten Hinrichtung in der DDR.

Der Kinostart ist für 2020 geplant.